Skip to content

Prof. Dr. Johannes Wagemann

Email:  johannes.wagemann@nullalanus.edu

Telefon: (0 22 22) 93 21 1500

Institut für philosophische und ästhetische Bildung

Kurzvita

seit März 2014
Juniorprofessor für Bewusstseinsforschung mit dem Schwerpunkt Strukturphänomenologie an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

seit 2013
Lehrbeauftragter an der Universität Witten-Herdecke im Department für Psychologie und Psychotherapie

2010
Abschluss der Promotion (Dr. phil.) mit der Dissertation „Gehirn und menschliches Bewusstsein – Neuromythos und Strukturphänomenologie“

seit 2000
Oberstufenlehrer an der Freien Waldorfschule in Essen (Mathematik, Physik, Informatik)

1994 – 1999
Lehramtsstudium an der Technischen Universität Berlin

1993 – 1994
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Bilddatenverarbeitung am Heinrich Hertz Institut Berlin

1986 – 1993
Studium der Elektrotechnik an der Technischen Universität Berlin

1967
in Berlin geboren

………………………………………………………………………………………

Veröffentlichungen

Monographie

Gehirn und menschliches Bewusstsein – Neuromythos und Strukturphänomenologie. Aachen: Shaker, 2010.

Aufsätze und Besprechungen

Anthroposophie und Bewusstseinsforschung. Die Drei 2 (2016), S. 19-27.

Mystik als „Protowissenschaft“ immanenter Bewusstseinsforschung. Research on Steiner Education 6/2 (2015), S. 68-77.

Die Wandlung von Objekt und Objekt und Subjekt im meditativen Erkennen. Research on Steiner Education 6/2 (2015), S. 109-114.

Shared Intentionality: Conception and Consequences in terms of Waldorf pedagogy. Research on Steiner Education, 6/1 (2015), S. 44-56.

Shared Intentionality: Bewusstseinsphänomenologische Konzeption und waldorfpädagogische Implikationen. Research on Steiner Education, 6/1 (2015), S. 29-43.

Weger, U. & Wagemann, J. (2015). The behavioral, experiential and conceptual dimensions of psychological phenomena: Body, soul and spirit. New Ideas in Psychology 39, S. 23-33.

Weger, U. & Wagemann, J. (2015) The challenges and opportunities of first person inquiry in experimental psychology. New Ideas in Psychology 36, S. 38-49.

Wagemann, J. & Weger, U. (2015). Bedingungen und Möglichkeiten einer Psychologie der ersten Person. E-Journal Philosophie der Psychologie , S. 1-25.

Weger, U. & Wagemann, J. (2015). Psychologie ohne Seele und Geist? Das Seelenleben des Menschen als Ausdruck seiner geistigen Individualität. In: Weinzirl, J. & Heusser, P. (Hrsg). Die menschliche Individualität – verloren und neu gesucht. Wittener Kolloquium für Humanismus, Medizin und Philosophie (Band 3), Würzburg: Verlag Königshausen & Neumann, S. 53-62.

Rezension zu Adams, W.A. (2012). Scientific Introspection. A Method for Investigating the Mind (e-book). In: RoSE – Research on Steiner Education 4/1 (2013). S. 151-156. English Version: p. 157-162.

Strukturmerkmale anthroposophischer Meditation. In: Die Drei 4/2013, S. 23-35.

In welchem Sinne kann ein Idealismus objektiv sein? In: RoSE – Research on Steiner Education 3/2 (2013), S. 132-138. 

Entwurf eines sozialanthropologischen Strukturmodells pädagogischen Erkennens und Handelns. In: RoSE – Research on Steiner Education 3/2 (2013), S. 28-53. 

Rezension zu Traub, H. (2011). Philosophie und Anthroposophie. Stuttgart: Kohlhammer. In: Anthroposophie 1/2012, S. 75. Auch in: Research on Steiner Education 3/1 (2012), S. 173-176. 

The Structure-Phenomenological Concept of Brain-Consciousness Correlation. In: Mind and Matter 9/2 (2011), S. 185-204.

Meditation – research as development. In: RoSE – Research on Steiner Education 2/2 (2011), S. 35-49. 

Meditation – Untersuchungsgegenstand, Forschungsmethode und Entwicklungsweg. In: RoSE – Research on Steiner Education 2/2 (2011), S. 50-65. 

Strukturphänomenologie (Witzenmann). Wikipedia-Artikel (9/2011).

Strukturphänomenologische Anthropologie – ein transdisziplinärer Ansatz zur Korrelation von Gehirn und Bewusstsein (Teil 2). In: RoSE – Research on Steiner Education 2/1 (2011), S. 34-47. 

Atelier – Labor – Altarraum. In: Walter-Lilienfein, Malerei (Katalog zur Ausstellung 6.2 – 4.4.). Essen: Arka, 2011, S. 54-57. 

Strukturphänomenologische Anthropologie – ein transdisziplinärer Ansatz zur Korrelation von Gehirn und Bewusstsein (Teil 1). In: RoSE – Research on Steiner Education, 1/2 (2010), S. 83-95.

Rezension zu Ziemke, A. (2007). Im Netzwerk der Unsterblichkeit – Ist Reinkarnation möglich? In: Info 3, 2/2008, S. 67-68.

Beginn eines Gesprächs über Rudolf Steiners „Philosophie der Freiheit“. In: Beiträge zur Weltlage, 35. Jg., Nr. 150, Dornach 2003/4, S. 46-58.