Skip to content

Kunst in die Gesellschaft tragen

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft gehört zu den jüngsten Hochschulen in Deutschland. Aber indem sie als Kunsthochschule universitäre wissenschaftliche Fachbereiche integriert, greift sie eine alte europäische Bildungsidee auf. Denn wissenschaftliches, insbesondere philosophisches Denken und künstlerisches Schaffen werden in den Studiengängen so verbunden, dass sie die freie Entwicklung der menschlichen Persönlichkeit fördern.

Neben der freien Kunst fördert die Hochschule in den Studiengängen Architektur, Kunsttherapie und Kunstpädagogik den Transfer der Künste in gesellschaftliche Handlungsfelder. Die Verbindung von Kunst und Wissenschaft sowie dem fach- und jahrgangsübergreifenden Austausch zwischen den Studierenden dient das Studium Generale mit Veranstaltungen in Philosophie, Kunst- und Kulturgeschichte, Literaturwissenschaft, Erziehungs- und Sozialwissenschaften. Es ist ein verbindlicher Bestandteil aller Studiengänge und ein zentrales Element im Selbstverständnis der Hochschule.

Inhaltlicher Schwerpunkt des Studiums an der Alanus Hochschule sind jene Bildungsideen, die sich am besten in Fragen ausdrücken lassen: Was tragen Kunst und Wissenschaft zur individuellen Entwicklung des Menschen bei? Und wie können aus Kunst und Wissenschaft Impulse entstehen, die Innovation und gesellschaftlichen Fortschritt ermöglichen?

Der Mensch und die Gesellschaft stehen heute vor existentiellen, ökologischen und sozialen Problemen, die in vieler Hinsicht ein Neudenken erfordern. Vor diesem Hintergrund verändern sich auch die Bedingungen der Bildung. Ziel jedes modernen und verantwortungsbewussten Hochschulstudiums sollte es deswegen sein, nicht nur fachliche Kompetenz zu erwerben, sondern zugleich auch den Mut zu entwickeln, sich der Suche nach neuen Wegen zu stellen.

Die Alanus Hochschule leistet hierzu ihren gesellschaftlichen Beitrag, indem sie eine Studienatmosphäre schafft, die den einzelnen Studierenden fördert und gleichzeitig Raum lässt für Reifungsprozesse in Kunst und Wissenschaft. In Forschung und künstlerischen Entwicklungsprojekten setzt sie dabei Akzente, die den Nährboden für eine qualitäts- und anspruchsvolle Lehre bilden – jenseits des akademischen Mainstream.

Diese Ziele der Hochschule verbinden Professorenschaft, akademische und nichtakademische Mitarbeiter und sind ihnen ein persönliches Anliegen. Auch das macht die Alanus Hochschule zu einem besonderen Ort.